Rücken- und Wirbelsäulenbehandlungen

Rückenschmerzen, Bandscheibenvorfall (Diskusprolaps), Kopfschmerzen, Nacken- und Schulterschmerzen, sowie Hüft- und Kniebeschwerden sind vielfach die Folge eines so genannten Beckenschiefstandes oder einer unterschiedlichen Beinlänge.

ruecken2Beinlängendifferenzen können Ursache von Beschwerden des Bewegungsapparates beim Erwachsenen, aber auch Ursache für Skoliose im Kindesalter sein. – Die anatomische Beinlängendifferenz, als Folge von Ober- oder Unterschenkelbrüchen, Abnutzungserscheinungen im Bereich des Hüftgelenkes oder unterschiedlicher Wachstumsschüben in der Pubertät, lässt sich mit Beckenwaage, Massband oder auch mit speziellen Röntgenaufnahmen nachweisen. Behandelt wird als erstes die Beckenschieflage, mit anschliessender Schuhsohlenerhöhung.

Die funktionelle Beinlängendifferenz, die wir bei bis zu 90% der Fälle vorfinden, unterscheidet sich von der anatomischen Beinlängendifferenz. Sie wird durch Verschiebungen / Verwringung im Becken und im Kreuzbein (Iliosakralgelenk) hervorgerufen und je nach Lebenssituation blockiert. Ursache können ein Sturz auf das Gesäss, einseitige Belastungen und Kraftanwendungen, Geburten, Sprungsportarten usw. sein. Die muskulären Veränderungen des Rückens sind dann deutlich zu erkennen. So kann es über Jahre eine Fehlstellung und ungleiche Belastung des Beckens geben. Schultern sind nicht mehr gerade, das Becken schief, die Beine unterschiedlich lang oder Knie/Fussgelenke eingeknickt.

Die Behandlung erfolgt auf einem speziellen Schwingkissen für die Wirbelsäulentherapie, in Kombination mit Akupunktur oder Akupressur, Schröpfen, Wärmetherapie, speziellen Dehnungen, Massagen und sanfte Mobilisation der Wirbelsäule.

Rücken- und Wirbelsäulenbehandlungen